Servicestelle für
Elektronische ForschungsförderInformationen
 

Bochum, 11.08.2008

ELFI wird 10

Festsymposium in Bochum bringt die ELFI-Initiatoren erneut zusammen

Die international bekannte ELFI-Fördermittel-Datenbank feiert zehn­jähriges Jubi­läum. In der vergangenen Dekade hat sich diese einzigartige und umfassende Informations­quelle zum Thema Forschungs­förderung von einem Uni-Projekt zu einem One-Stop-Shop ge­mausert, der aus der Arbeit vieler Praktiker aus Wissenschaft und Forschung nicht mehr wegzudenken ist.

Die Vorfreude auf den 19.9. wächst. An diesem Tag wird im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum mit einem Festkolloquium das zehnjährige Online-Jubiläum der ELFI-Daten­bank gefeiert werden. Vor genau 10 Jahren, im Jahr 1998, wurde nach zweijähriger Entwicklungs­arbeit eine Datenbank im Internet freigeschaltet, die bis heute ihresgleichen sucht.

Die Idee für die Entwicklung ist aus der Not heraus entstanden: Die Fachleute der deutschen Hoch­schulen sahen es nicht mehr als sinnvoll an, dass jede/r von ihnen rund die Hälfte der Arbeits­zeit damit verbrachte, nach Fördermöglichkeiten zu recherchieren. Zur Vermeidung dieser Verschwen­dung von Ressourcen beschlossen die Forschungsreferenten auf einer Seereise, eine Datenbank zu ent­wickeln, mit deren Hilfe die Informationen über Fördermöglichkeiten für Wissenschaftler und Forscher struk­tu­riert und aktuell zur Verfügung gestellt werden.

Da vor 10 Jahren das Internet noch nicht das war, was es heute ist, war die Idee exzeptionell, die Umsetzung in vielerlei Hinsicht zukunftsweisend. Die Programmiersprache Java war kurz vor Ent­wicklungsbeginn der Öffentlichkeit vorgestellt worden und die ELFI-Programmierer setzten mit diesem plattformunabhängigen Standard auf eine Technologie, die sich in der Folgezeit als überaus leistungsfähig erwiesen hat.

Als Träger des Entwicklungsprojekts fanden die Ruhr-Universität und die bundeseigene Gesell­schaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD) zusammen. Bezahlt wurde das Ganze aus Mitteln des BMBF und des DFN-Vereins. Nach Fertigstellung ist es der Ruhr-Universität gelungen, qualifiziertes Personal für die Weiterführung des Projektes und die schrittweise Restrukturierung zu finden. Es wurde nun ein Geschäftsmodell für die Etablierung am Markt entwickelt und der von den Mitarbeitern entworfene Businessplan wurde mit Hilfe der NOVATEC GmbH, des Business-Incu­bators der RUB, zügig umgesetzt. Im Jahr 2006 erfolgte dann die Unternehmensgrün­dung. Die geschäftliche Entwicklung seither gibt Anlass zum Optimismus: es gelang den Gründern durch die Erschließung neuer Märkte und Entwicklung weiterer technischer Möglichkeiten, die Etablierungs­phase erfolgreich durchzustehen.

Geschäftsführer Andreas Esch: "Wenn alles so weiter läuft, werden wir im nächsten Jahr den Break-Even-Point erreichen. Dies war ein hartes Stück Arbeit. Uns ist aber bewusst, dass wir auf den Schultern anderer stehen, denen wir am 19.9. für die Unverdrossenheit, mit der sie sich für die Realisierung der ELFI-Idee eingesetzt haben, danken wollen. Im bevorstehenden Jubiläumssym­posium wird es sicherlich die Gelegenheit geben, alten Ideen neuen Sinn zu geben und die neuen Möglichkeiten mit bewährten Strukturen zu verbinden."

Programm des Festsymposiums, das am 19.September 2008 um 14:00 Uhr im Veranstaltungszentrum der RUB stattfindet:


Grußwort der Ruhr-Universität Bochum

Prof. Dr. Manfred Bormann, Bochum

Grußwort des DFN-Vereins

Frau Gerti Foest, DFN Berlin

Business Incubatoren - Instrument zur Förderung von Ausgründungen aus Hochschulen

Dr. Karl Grosse, rubitec GmbH

Die Anfänge von ELFI - Die Visionen technikverliebter Forschungsreferenten

Dr. Elmar Schalück, Ceyoniq GmbH

ELFI - das unbekannte Wesen - Vom Insider-Projekt zum täglichen Arbeitsinstrument für WissenschaftlerInnen

Dr. Wolfgang Adamczak, Universität Kassel

ELFI 2.0

Prof. Dr. Christoph Thomas, FH Frankfurt am Main

Empfang/Wiedersehen



Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.