Servicestelle für
Elektronische ForschungsförderInformationen
 

Bochum, 6.1.2012

Weitere Anpassungen der ELFI-Auswahlbäume

Die kürzlich bei der DFG umgesetzten Veränderungen in der Struktur der Fachkollegien sind ab sofort auch in ELFI zu finden.

Forschungsgebietebaum

Mit der Wahl zu den Fachkollegien am Jahresende 2011 wurde die Struktur der DFG-Gremien erneut verändert. Damit haben die Wissenschaftler der rund 100 DFG-Mitgliedsorganisationen die Fächergrenzen neu definiert. Die meisten Änderungen betreffen die Fachrichtungen der Medizin und der Ingenieurwissenschaften. So ist z.B. die Kategorie "Innere Medizin" nicht mehr zu finden. Dafür sind sowohl im Bereich Materialwissenschaft, als auch in der Werkstofftechnik neue Kategorien hinzu gekommen.

Querschnittsthemen

Auch auf den ELFI-Querschnittsthemenbaum wirkt sich die Änderung bei der DFG aus: Das seit mehreren Jahren gepflegte Querschnittsthema "Gerontologie" ist neuerdings in der DFG-Struktur vorhanden. Entsprechend konnte es nun aus dem Querschnittsthemenbaum entfernt werden. Andreas Esch, Geschäftsführer der ELFI GmbH erläutert: "Die Querschnittsthemen modifizieren wir in enger Rückbindung an die Bedürfnisse unserer Nutzer. Wenn die DFG Forschungsthemen festlegt, die ELFI bereits seit langem als Querschnittsthemen verwendet, sehen wir darin eine Bestätigung für unsere Arbeit."

Änderungen am Förderartenbaum

Veränderungen gibt es nicht nur in der Fächerstruktur, sondern auch in der Förderpraxis: Immer mehr Förderer gehen dazu über, mit ihren Mitteln statt Stipendien auszuschütten, Stellen für Nachwuchswissenschaftler zu schaffen. Dadurch soll die soziale Absicherung des wissenschaftlichen Nachwuchses verbessert und der Wissenschaftsstandort attraktiver werden. ELFI trägt dem Rechnung, indem die Kategorie "Stipendien" umbenannt wurde zu "Nachwuchsförderung". Aus "Stipendien für Graduierte/Postdoktoranden" wird "Förderung für Graduierte/Postdoktdoranden" Auf diese Weise können nun auch neu gesatzte Fördermöglichkeiten für die ELFI-Nutzerschaft erschlossen werden. ELFI-Mitarbeiterin Daniela Wenck: "Eine Stellenbörse soll ELFI aber nicht werden. Das können andere besser. Wir sind mit den Veränderungen in der Lage, alle Angebote und Möglichkeiten auf dem Feld der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses optimal darzustellen."

Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.