Servicestelle für
Elektronische ForschungsförderInformationen
 

Bochum, 06.05.2013

Das Wichtigste war der kollegiale Austausch

Die 5. ELFI-Nutzertagung befasste sich intensiv mit Methoden, die Datenbank zur Forschungsförderung noch bekannter zu machen

Am 3. Mai 2013 hatte die ELFI-Servicestelle für ELektronische ForschungsförderInformationen ihre Nutzer zu einem Treffen nach Bochum eingeladen, um über die aktuellen Entwicklungen rund um die einzigartige Datenbank zu diskutieren. Das Wichtigste war auch diesmal wieder der Austausch auf Arbeitsebene.

Eröffnet wurde die Tagung mit einem Vortrag von Dr. Hans Stallmann, der die Koordinierung der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR) leitet. Unter dem Motto "gemeinsam besser" bietet die UAMR ihren Forscherinnen und Forschern vielfältige Möglichkeiten zur Kooperation und Vernetzung, während die Studierenden vom großen Angebot an Bachelor- und Masterstudiengängen mit zahlreichen Spezialisierungsmöglichkeiten profitieren sollen. Stallmann führte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor dem Hintergrund der dynamischen Entwicklung des akademischen Standorts Ruhrgebiet die Ziele, Aufgaben und Herausforderungen in einem der größten und dichtesten Wissenschaftsräumen Deutschlands anschaulich vor Augen.

Christina Heyermann (ELFI) berichtete über die Umsetzung der von der letzen Nutzertagung gegebenen Anregungen und änderungen. In den zwei Jahren seit dem letzen Treffen konnten zahlreiche Optimierungen und Anpassungen der vielfältigen Funktionen der ELFI-Datenbank realisiert werden. Besonders hob Heyermann die Veröffentlichung der englischen Version im vergangenen Jahr hervor. Auch mit Hilfe von Filmen, die von der ELFI-Servicestelle zwischenzeitlich zur Verfügung gestellt wurden, kann die Funktionsweise leicht nachvollziehbar dargestellt werden. Auf änderungen im Feld der Nachwuchsförderung hat die ELFI-Servicestelle ebenfalls reagiert: Die Datenbank enthält nun mehr Ausschreibungen von Stellen für Nachwuchswissenschaftler. Wichtige Förderinstitutionen sind u.a. auch unter dem Gesichtspunkt der Sozialen Sicherheit dazu übergegangen, ihre Mittel nicht mehr als Stipendien, sondern als Stellen auszuschreiben.

Von der Servicestelle Antragsberatung zu Forschungsförderungsprogrammen aus nationalen und internationalen Ressourcen (SAFIR) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster kamen Dr. Martina Schenk-Oemus und Dr. Christine D. Schmidt. Sie berichteten unter dem Motto "ELFI@work" über ihre Aktivitäten im Bereich Beratung und Information. SAFIR veranstaltet regelmäßig Rechercheschulungen für Nachwuchswissenschaftler und vermittelt neben wichtigen Informationen auch Recherchestrategien und konkrete Hilfestellungen. Schmidt und Schenk-Oemus stellten die Evaluierung, der sich SAFIR unterzieht, mit ihren Ergebnissen vor.

Daniela Wencks (ELFI) Beitrag befasste sich mit einer Analyse über die Bereitstellung von Informationen über ELFI. Wenck erläuterte, an welcher Stelle auf den Dienst in welcher Weise hingewiesen wird und zeigte die Unterschiede zwischen den verschiedenen Darstellungen der Kundeninstitutionen auf. Außerdem untersuchte sie, wie ELFI außerhalb des Netzwerks wahrgenommen wird.

Bei der Diskussion darüber, was verbessert werden soll, brachte sich Dr. Wolfgang Adamczak von der Kasseler Firma WAD Consulting ein, der die Anwesenden mit Argumenten und Vorschlägen versorgte, wie die Sichtbarkeit von ELFI innerhalb der jeweiligen Organisationen weiter verbessert werden kann.

Den Abschluss des Treffens bildete ein Werkstattbericht über die Entwicklungen um eine neue Dienstleistung, die Andreas Esch unter dem Namen "ELFI-Brief-Service" vorstellte. Ziel ist hier die nahtlose Integration von Förderinformationen aus der ELFI-Datenbank in andere Forschungsinformationssysteme. Dem Kooperationsangebot von ELFI sind bereits Anbieter von Forschungsinformationssystemen gefolgt. Geplant ist die Offenlegung einer entsprechenden Schnittstelle. Außerdem stellte Esch die neue Preisliste vor.

Wie bereits beim vorherigen Mal wurde am Nachmittag vor der Nutzertagung ein Workshop im Rechenzentrum der RUB abgehalten, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit hatten, Recherchestrategien mit den vielfältigen ELFI-Funktionen zu erlernen und umzusetzen.

Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.