Servicestelle für
Elektronische ForschungsförderInformationen
 

Bochum, 09.01.2016

Zehn Jahre ELFI GmbH

10.000 Programme zum Jubiläum

Am heutigen Tag ist es genau zehn Jahre her, dass die ELFI Gesellschaft für Forschungsdienstleistungen mbH in Bochum gegründet wurde. Aus der Unternehmensgründung wurde ein Erfolg.

Als am 9.1.2006 die "ELFI Gesellschaft für Forschungsdienstleistungen mbH in Gründung" in Bochum den Betrieb aufnahm, markierte dies den Endpunkt einer schwierigen Übergangsphase des zuvor in Not geratenen ELFI-Projekts. Durch das große Engagement aller Beteiligten konnten die Vorbereitungen für die Ausgründung in der gebotenen Gründlichkeit getroffen werden. Das Geschäftsmodell war damals in der NOVATEC GmbH, dem Business-Incubator der Ruhr-Universität Bochum, zwei Jahre lang erfolgreich getestet worden. Im Vorfeld konnten wichtige Kunden von der Leistungsfähigkeit des neuen Nutzungskonzepts überzeugt werden. Seitdem stehen alle Zeichen auf Erfolg: In den vergangenen zehn Jahren hat das ELFI-Team sowohl bei der Technik der bewährten Online-Datenbank, als auch bei den Inhalten und der Verankerung in der Nutzerschaft sehr viel erreicht. Rechtzeitig zum Jubiläum ist dieser Tage die Zahl der bei ELFI vorhandenen Förderprogramme auf über 10.000 angestiegen.

DFG-Fachkollegienstruktur angepaßt

Auch die neue Struktur, die sich die DFG-Fachkollegien zum 1.1.2016 gegeben haben, ist in ELFI bereits wiederzufinden. Im Vergleich zu den Fachkollegien der vorherigen Legislaturperiode sind vier Forschungsthemen hinzu gekommen, so dass in ELFI nun 260 Forschungsgebiete für die fachliche Erschließung der Förderprogramme zur Verfügung stehen. Dabei ist ELFI der Zeit ein ganzes Stück voraus: Die Querschnittsthemen "Klima" und "IT-Sicherheit", die seit Jahren dabei helfen konnten, Förderprogramminformationen zu strukturieren, sind zu den Forschungsgebieten umgezogen, da die DFG diese Themen nunmehr in ihren Fächerkanon aufgenommen hat.

In der vergangenen Dekade wurde die ELFI-Software laufend weiterentwickelt, im Dialog mit den Nutzerinnen und Nutzern wurden neue Funktionen generiert, vorhandene Strukturen verbessert und am Geschäftsmodell gefeilt. Dabei ist es dem ELFI-Team gelungen, in der Community, die ELFI einst erdacht hat, weiterhin verankert zu bleiben. ELFI befindet sich nicht im luftleeren Raum, sondern setzt sich aktiv mit den Inhalten und Strukturen des Wissenschaftssystems auseinander, um Antworten auf Fragen und Lösungen für Probleme zu finden. Damit ist das Start-Up aus der Ruhr-Universität Bochum, das seit nunmehr zwölf Jahren ein eigenes Geschäftsmodell erfolgreich umsetzt, noch lange nicht am Ende.

ELFI wurde in den 90er Jahren von Forschungsreferenten konzipiert. Diese waren es leid, die Hälfte ihrer Arbeitszeit mit der Recherche nach Fördermöglichkeiten zuzubringen, wussten sie doch durch den professionellen Austausch untereinander, dass die Kolleginnen und Kollegen ebenfalls die Hälfte ihrer Arbeitszeit mit Recherchieren verbrachten. Seit 1998 ist die ELFI-Datenbank eine feste Größe für alle, denen es darum geht, Finanzierungs­möglich­keiten für Forschung und Wissenschaft aufzufinden. Es kann gezielt nach Preisen, Stipendien, Studienaus­schrei­bungen, Projektförderung oder Studienmitteln recherchiert werden. Auch Geld, das dazu gewidmet ist, Forschungsreisen zu unternehmen oder wissenschaft­liche Veranstaltungen zu finanzieren, ist mit dem ELFI-Kategoriensystem einfach und komfortabel aufzufinden. Das Spektrum der bei ELFI auffindbaren Programme ist dabei so weit, wie die Wissenschaft selbst.

Neues Querschnittsthema

Seit Neuestem gibt es ein weiteres Querschnittsthema, das aufgrund von Vorschlägen aus unserer Nutzerschaft implementiert wurde. Nach intensiven Diskussionen über einen geeigneten Namen haben wir das Querschnittsthema "Migration und Integration" in die Datenbank eingefügt. Damit ist es für unsere Nutzerinnen und Nutzer nun noch einfacher, die mehr als 50 Förderprogramme, die bei ELFI zu diesem Themenfeld verzeichnet sind, aufzufinden.

Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.